Auf dieser Seite möchte ich kurz einige besondere astronomische Ereignisse bzw. Erlebnisse beschreiben, die ich selber beobachtet habe.
Diese Ereignisse wie zum Beispiel eine Sonnenfinsternis oder ein Venustransit sind ziemlich selten und sie werden noch seltener, wenn das Wetter nicht mitspielt!
Trotzt dieser Umstände hatte ich das Glück einige dieser außergewöhnlichen astronomischen Schauspiele zu beobachten.
Um ein Foto zu vergrößern, einfach anklicken. Weiter Fotos gibt es im Bereich "Astrofotos"
Sonnenfinsternis vom 31.05.2003
Die Sonnenfinsternis vom 31.05.2003 war die erste Finsternis, die ich richtig fotografiert habe. Diese partielle Finsternis begann eigentlich schon vor Sonnenaufgang. Damit ich sie beobachten konnte musste ich schon um 5 Uhr aufstehen.
Als die Sonne dann endlich über den Horizont aufstieg, war sie schon fast halb vom Mond bedeckt. Diesen wunderschönen Anblick werde ich niemals vergessen. Viele ältere Menschen, die an mir vorbeigingen, wussten überhaupt nicht was ich da mache. Erst als sie durch mein Teleskop die Sonne sahen, waren sie faszinierend und überrascht.
Da es nur eine partielle Finsternis war, haben viele Menschen von der Finsternis leider nichts mitbekommen.
Diese Sofi war für mich besonders schön, da sie über dem Horizont stattfand. Damit ergaben sich wunderschöne Motive. Der Wald mit der Sonne und dem Mond war einfach unbeschreiblich schön!
Die Fotos entstanden mit meinem ETX-90EC und einer analogen Spiegelreflexkamera (Nikon F301) auf einen 200 ISO Film.
Mondfinsternis vom 09.11.2003
Die Mondfinsternis vom 09.11.2003 begann mitten in der Nacht und dauerte einige Stunden. Da aber nur der Kernschatteneintritt interessant ist, beschloss ich ungefähr um 2 Uhr in der Nacht aufzustehen. Ich war so aufgeregt, dass ich fast nicht schlafen konnte. Somit hatte ich keine Probleme aufzustehen.
Als mein Teleskop draußen stand und dem Mond folgte, machte ich einige Fotos mit meiner Digitalkamera durch ein 20mm Okular.
Die Belichtungszeit betrug dabei einige Sekunden (bei ISO 400). Dabei war ich in der kalte Nacht, in der nur das Motorgeräusch des Teleskops zu hören war, so vom blutroten Mond fasziniert, dass ich später nicht mehr so schnell einschlafen konnte.
Solch eine Finsternis sollte jeder einmal gesehen haben!
Venustransit am 08.06.2004

Der Venustransit war ein ganz besonderes Ereignis. Solch ein Transit ist wirklich sehr selten!
Er begann um 7.30 Uhr und dauerte bis ca. 13.15 Uhr. Ich hatte schon Angst, dass das Wetter nicht mitspielt aber es war ein wunderschöner Tag; keine einzige Wolke!
Ich beobachtete die dunkle Venusscheibe vor de Sonne die ganze Zeit durch, und bei gut 30° kam ich auch ganz schön ins schwitzten. Im Vergleich zum Merkurtransit war die Venusscheibe deutlich sichtbar.
Für die Beobachtung benutzte ich mein ETX-90EC und ein Sonnenfilter von "Baader".
Ich fotografierte auch die Venus mit meiner Digitalkamera (Okularprojektion) und mit einer Phillips Webcam (bei maximaler Vergrößerung).
Vor allem der Eintritt der Venus vor die Sonnenscheibe war sehr aufregend und interessant! Der Tropfeneffekt war zum Beispiel sehr schön sichtbar!


Wer dieses einmalige Ereignis nicht gesehen hat, verpasste wirklich was Besonderes!
Weitere Fotos gibt es im Bereich "Astrofotos".


Sonnenfinsternis am 03.10.2005
Tag der deutschen Einheit? Tag der Einheit von Sonne und Mond!

Auf diese Sonnenfinsternis war ich schon negativ eingestellt, denn ich wusste, dass es bewölkt sein wird. Und das war auch so. Kein Sonnenstrahl kam durch!
Ich hatte aber einen Funken Hoffnung und stellte trotzdem mein Teleskop draußen auf.
Damit ich aber von dieser Finsternis etwas mitbekommen wollte, schaute ich sie mir live im Internet an. Ab und zu schaute ich auch nach draußen. Nichts von der Sonne zu sehen!
Doch dann passierte das unmögliche! Als ich wieder mal kurz nach draußen schaute, lockerten sich die Wolken ein wenig auf und die bedeckte Sonne schien ein wenig durch die Wolkendecke durch!
Sofort machte ich natürlich einige Fotos durch mein Teleskop. Da die Wolken so dicht waren, musste ich sogar kein Sonnenfilter benutzten. Die Wolken dienten als Filter.
Nach ca. einer Minute war es aber schon bewölkt und später fing es auch schon zu regnen an.
Ich hatte aber einige brauchbare Fotos!!! Somit hatte ich Glück im Unglück!

Und die beste Überraschung kam einige Tage später. Eines meiner Fotos wurde in der Fachzeitschrift "Astronomie Heute" veröffentlicht!
Später stellte sich heraus, dass nur sehr weinige Menschen in Deutschland das Glück hatte die Sonnenfinsternis zu sehen.

Merkurtransit vom 07.05.2003
Der Merkurtransit war nicht so spektakulär wie der Venustransit, aber er war auch ein besonderes Ereignis.
Der Transit begann am Mittwoch um 7.20 Uhr und dauerte bis ca. 12.20 Uhr. Da ich an diesem Tag zur Schule musste aber den Transit sehen wollte, musste ich mir etwas einfallen lassen.
Ich beschloss schneller aufzustehen um zumindest den Anfang zu sehen. Da ich jeden Mittwoch in der Schule von 10 -11 Uhr frei hatte, hatte ich auch die Möglichkeit die Mitte des Transit zu sehen. Für die eine Stunde bin ich deshalb so schnell wie möglich nach Hause gefahren um den kleinen "Punkt" vor der Sonnenscheibe beobachten zu können. Von diesem Ereignis machte ich natürlich ein paar Fotos mit meinem ETX.
Leider sind die Fotos nicht so sehr gut geworden, da ich nur mit einer analogen Spiegelreflexkamera fotografierte. Besser wär natürlich eine Webcam, die ich noch nicht hatte.
Trotzdem kann man aber den Merkur auf dem Foto erkennen. Merkur ist der obere rechte Punkt auf der Sonnenscheibe.
Am 29 März sollte wieder mal eine partielle Sofi in Deutschland stattfinden. Leider waren die Wetterprognosen schon wieder sehr schlecht. Ich gab aber die Hoffnung nicht auf!
An diesem Tag musste ich im Krankenhaus arbeiten, aber zum Glück bekam ich von meiner Zivildienststelle eine Erlaubnis früher zu gehen. Somit konnte ich die Sofi ab 12 Uhr verfolgen. Das Wetter war am Morgen gar nicht mal so schlecht. Die Sonne kam immer wieder zwischen den Wolken durch. Doch als ich Zuhause ankam, passierte das, wo vor jeder Finsternisjäger Angst hat: Es war total bewölkt und es fing sogar zum regnen an!! Ich war sehr wütend und enttäuscht!
Gerade jetzt wo ich beobachten wollte, war die Sonne nicht mehr sichtbar! :-(
Zum Glück lockerten sich aber die Wolken nach einer halben Stunde auf und am Ende der Finsternis war der Himmel sogar wolkenlos! Ich war sehr erleichtert, als ich den Mond vor der Sonne beobachten konnte.
Ich habe zwar den Beginn nicht gesehen dafür aber das Ende :-)
Und als der Mond die Sonnenscheibe langsam verließ, habe ich sogar einige Sonnenflecken erkennen können.
Das erste und dritte Foto entstanden mit meinem ETX-90-EC, einem 26 mm Super Plössel Okular und mit einer Sony DSC W1 (Okularprojektion). Beim ersten Foto waren die Wolken so dicht, dass ich keinen Sonnenfilter benutzten musste.
Das zweite Foto entstand mit meiner brandneuen digitalen Spiegelreflexkamera, der Canon EOS 350d! Ich habe sie mir vor vier Tagen gekauft und mir damit einen sehr großen Traum erfüllt!!
Na ja, mit dem Geld für die Kamera konnte ich eigentlich in die Türkei fliegen, und mir dort die totale Sonnenfinsternis anschauen, habe mich aber doch für die Canon entschieden ;-)
Sonnenfinsternis am 29.03.2006
Sonnenfinsternis vom 11.08.1999
Die totale Sonnenfinsternis in Deutschland habe ich leider verpasst! :-(
Zu diesem Zeitpunkt war ich "leider" mit meinen Eltern im Urlaub an der französischen Mittelmeerküste (Varlas-Plage).
Na ja, ich konnte zumindest am Strand eine partielle Sofi beobachten. Während der Finsternis bin ich sogar im Meer geschwommen....ein sehr schönes Gefühl! Später habe ich sogar ein Foto mit einer analogen Spiegelreflexkamera und einem Teleobjektiv gemacht. Da ich kein Sonnenfilter zu der Zeit hatte, habe ich alle möglichen Farbfilter hintereinander geschraubt, um das Sonnenlicht einigermaßen abzuschwächen. Übrigens war das eines meiner ersten Astrofotos :-)
Zum Maximum merkte ich auch deutlich, dass es ein wenig dunkler und vor allem kühler wurde. Auch wenn es keine totale Finsternis war, war das eines meiner ersten unvergesslichen astronomischen Erlebnisse!
Mondfinsternis am 07.09.2006
Diese Mofi hätte ich fast verpasst! Ich wusste, dass sie stattfindet, aber zu der Zeit war ich in den Ferien und durch sehr viele Erlebnisse habe ich einfach diese Mondfinsternis vergessen.
Doch als ich dann eines Tages beim Spaziergang den Mond am Abendhimmel beobachtete, habe ich mich ein wenig gewundert. "Der sieht aber komisch aus. Ist das nur eine Wolke? Eine Mondphase?...nein, eine Phase sieht anders aus".
Als ich mir den Mond dann eine Viertelstunde später anschaute, hatte sich nicht viel verändert. Eine vorüberziehende Wolke konnte es also nicht sein. Jetzt dämmerte es bei mir so langsam und dann kam das "Aha". Das ist ja die Partielle Mondfinsternis!
Jeder dachte aber, dass das eine ganz normale Mondphase war.
Schnell nahm ich meine Konica Minolta Dimage Z2 und machte alle paar Minuten ein Erinnerungsfoto.
Die partielle Mofi ist nicht so spektakulär wie eine totale Mofi mit einem blutrotem Mond, aber sie war für mich trotzdem unvergesslich.

Die Sofi vom 1.August hätte ich beinahe durch den Lernstress vergessen. Ich wusste zwar, dass eine Sonnenfinsternis bald stattfinden würde aber erst kurz davor habe ich eher durch Zufall mitbekommen, dass die Finsternis gleich am nächsten Tag stattfinden würde.
Trotzt der relativ unspektakulären Finsternis bei der nur 8% der Sonne vom Mond bedeckte werden, entschloss ich mich sie zu beobachten. Solch ein Ereignis darf man einfach nicht verpassen ;-)
Gleich am Morgen des ersten August packte ich mein Equipment (ETX-90 leider ohne Stativ, EOS 350d, Laptop,...) ins Auto, dass ich ausnahmsweise zur Verfügung hatte, und fuhr danach etwas außerhalb von Augsburg um die Sofi zu beobachten. Nachdem ich ewig nach einem geeignetem Beobachtungsplatzt gesucht habe und keinen gefunden habe, entschloss ich mich einfach auf einem Parkplatz in der Nähe von einem See meine Ausrüstung aufzubauen.
Das Wetter war leider nicht optimal...leicht bewölkt, schwül und warm. Trotzdem konnte ich einige brauchbare Fotos machen. Ab und zu war es so stark bewölkt, dass ich es gewagt habe, ohne Sonnenfilter zu fotografieren (siehe 1. Foto)
Diesmal habe ich mich eher auf die visuelle Beobachtung konzentriert. Erst wenn man die Phantasie etwas spielen lässt und sich vorstellt wie die riesige, kalte und schwere "Gesteinskugel" sich vor die riesengroße, heiße und gleißend helle Sonne schiebt, entsteht ein unbeschreibliches Gefühl...

Sonnenfinsternis am 01.08.2008
Mondfinsternis vom 16.08.2008

Als Abends der Himmel völlig aufklarte war ich sehr glücklich, dass ich endlich mal wieder eine schöne Mondfinsternis beobachten kann.....doch als es dunkel wurde kam alles anders....der beste "Freund" des Astronomen kam zu Besuch....die lieben Wolken ;-)
Man diesmal habe ich wirklich geflucht. Aber was solls, ich habe mich mit einer EOS 40d und der 350d bewaffnet und bin, als der Mond sich Richtung Kernschatten bewegte, auf die Jagt gegangen^^
Habe dabei einige Weitwinkel- und Teleaufnahmen gemacht, wobei leider die Fotos nicht so toll geworden sind...nicht einmal den roten Mond konnte ich sehen...
Na ja, lieber ein paar schlechte Aufnahmen zu Erinnerung als gar keine ;-)