Als ich mich immer mehr für die faszinierende Menge an Information im Licht Spektrum interessierte, beschloss ich ein Gitterspektroskop zu bauen. Nachdem ich mich über den Aufbau informiert habe, bestellte ich einige Linsen und ein Durchlichtbeugungsgitter (1000 Linien /mm).
Der Aufbau war dann relativ einfach. Der Tubus des Spektroskops besteht aus einem handelsüblichen Kartonrohr. Vorne befindet sich ein sehr dünner Spalt (0,1mm) mit einer dahinter liegenden Linse. Das Licht fällt durch den Spalt und wird danach durch die Linse auf das dahinter liegende Durchlichtbeugungsgitter fokussiert. Das Licht wird am Beugungsgitter unterschiedlich stark abgelenkt (es wird in die einzelnen Wellenlängen aufgeteilt).
Das abgelenkte Licht kann man dann am hinterem Tubus durch ein bewegliches Okular beobachten.
Beobachtet man normales Licht (Glühlampe), so sieht man nur ein Spektrum mit allen Farben.
Beobachtet man aber ein bestimmtes Licht wie z.B. das von der Sonne oder von der Neonröhre, so sieht man verschiedenfarbige oder dunkle Linien. Jede dieser Linien, die ein Abbild des vorderen Spaltes ist, kann nur einem bestimmten Element (Natrium, Calcium, Wasserstoff, Sauerstoff,
Quecksilber,...) zugewiesen werden.
Die Blaue Linie im Spektrum (siehe Foto) zeigt zum Beispiel, dass sich Quecksilber in der Neonröhre befindet.